Kolding

Reiseberichte, Erfahrungen bei Rennen und Pressemitteilungen
Antworten
Simon
Beiträge: 69
Registriert: 1. Sep 2017, 20:31

Kolding

Beitrag von Simon » 10. Aug 2019, 20:43

Es soll Leute geben, die bei schönem Wetter irgendwo anders hinfahren, wo das Wetter desaströs ist, um dort stundenlang Rad zu fahren. Ja und seit heute gehöre ich auch zu diesen Leuten.

Als ich in Kolding ankam goss es wie aus Eimern. Doch der Wetterbericht warnte mich und ich war mental darauf eingestellt. Also alles halb so wild. Dass man zu den Windverhältnissen eigentlich Sturm sagen müsste war dann das kleinere Übel. Apokalyptisch wie einst beim Athleticotraining werde ich es wohl nie wieder erleben.

Da sich erstaunlicherweise recht wenige in der A-Klasse gemeldet hatten, schloss man kurzerhand die beiden Felder zusammen. Moment? - Ja, richtig gehört - Aua.

Ich habe in dieser Saison schon vieles erlebt. Ein derartiges, nicht teamorientiertes, Rennen auf einem fast Profi-Niveau noch nicht. Selbst die Oderrundfahrt auf Bundesliganiveau war nicht so stark besetzt.

Die erste Runde 44,4kmh bei diesen Wetterverhältnissen. Nie zuvor erlebte ich so viele Attacken. Egal an welcher Stelle, es wurde nie locker gelassen. Und wenn es doch mal langsamer wurde, dann nur um die darauf folgende Attacke und deren Konterattacke usw. nur noch schmerzvoller zu gestalten.

Nach der vierten von sieben Runden war ich am Ende. Mein Kopf oder meine Beine oder beide wollten nicht mehr. Ich quälte mich den Anstieg zum Ziel hoch, war mit einigen Fahrern schon leicht abgehängt und dachte ans Aufgeben. Da sah ich wie just in diesem Moment der Fahrer neben mir den Kopf hängen ließ und das Rennen beendete. Das gab mir irgendwie einen Schub. Wir traten rein und waren schnell wieder im Feld.

Im Zielsprint konnte ich noch so einige hinter mir lassen und kam auf Platz 13 rein. Hätte mir letztes Jahr jemand gesagt ich würde heute in Kolding mit der A-Klasse fahren und im Feld ankommen, hätte ich ihm den Vogel gezeigt. Kann es immer noch nicht ganz fassen.

Leider war ich der einzige Athletico, der dieses Jahr in Kolding unsere Fahne hochhielt. Bei dem Wetter auch fast verzeilich.

Antworten