IRONMAN Hamburg 2018

Antworten
OliverStief
Beiträge: 16
Registriert: 3. Sep 2017, 07:05

IRONMAN Hamburg 2018

Beitrag von OliverStief » 31. Jul 2018, 10:16

IRONMAN Hamburg am 29.07.2018

2017 feierte der IRONMAN seine Premiere in Hamburg. Die Veranstaltung war mit rund 2500 Teilnehmern ein großer Erfolg. Die feste Etablierung dieses Spektakels im Hamburger Veranstaltungskalender war die logische Konsequenz und wird die nächsten Jahre eine feste Größe in der Triathlon-Szene darstellen.

Am letzten Juli-Sonntag war es wieder soweit. 3,8 Kilometer Schwimmen durch die Alster, 180 Kilometer Einzelzeitfahren und anschließend wie gewohnt der Marathon sollten nacheinander bewältigt werden. Wegen der hohen Wassertemperaturen (ab ca. 25 Grad Wassertemperatur herrscht Neo-Verbot) freute ich mich auf einen neoprenfreien Schwimmwettbewerb.

Leider hat das schöne Wetter der vergangenen Monate auch seine Schattenseiten. Beim Abholen der Startunterlagen erfuhr ich wohl als einer der ersten (noch inoffiziell) vom abgesagten Schwimmsplit. Wenig später wurde die Nachricht über die Medien offiziell bekannt gegeben. Die Behörden untersagten das Schwimmen wegen zu hoher Blaualgenkonzentration in der Alster. Seeehr schade!!

Alternativ wurde ein Duathlon durchgeführt, das Schwimmen also durch einen 6-Kilometer-Lauf ersetzt. Diese Alternative ist im Triathlon nicht neu und kommt bei Rennen des Veranstalters IRONMAN zwei bis dreimal im Jahr vor (Wellengang, Sturm, Strömungen,...).

Die Nacht vor dem Wettkampf habe ich traumlos, tief und fest geschlafen und ging gut erholt an den Start. Dies sollte mein erster Triathlon-Wettkampf in diesem Jahr und meine fünfzehnte Langdistanz insgesamt werden. Da ist man nur noch begrenzt aufgeregt - und wird auch in der Vorbereitung gelassener.

Der Geist vor dem Start war aus meinem Blickwinkel ein anderer als bei üblichen Ironman-Rennen. Viele Triathleten haben großen Respekt vor dem Schwimmen, weil die ersten zwei-, dreihundert Meter regelmäßig ein ziemliches Gedränge sind. Der rollende Lauf-Start ab 7:10 Uhr verlief dagegen wenig emotional alle fünf Sekunden in Dreiergruppen. Wer Emotionen am Start einfangen möchte, sollte sich bei anderen Ironmandistanz-Formaten anmelden. Die Glücksburger können das um Längen besser! Wie gesagt: Mein Bild. Mitstreiter mögen‘s anders aufgefasst haben.

Alles andere ist Routine. In diversen Artikeln - altes Athletico-Forum - habe ich zigfach darüber berichtet; da gibt es nicht viel Neues.

Zu meinen Erlebnissen auf der Strecke deshalb in Kürze:

Es lief den ganzen Tag über recht gut - insbesondere auf dem Rad. Nicht mehr wie zu meinen „Glanzzeiten“ als Sub-10-Stunden-Finisher; ich bin jedoch mit der Leistung sehr zufrieden. Am Ende kann immer nur herauskommen, was man vorher investiert hat.

Erster Lauf - locker in 29:03 Minuten (4:50er Pace) bewältigt.

Die Radstrecke wurde im Vergleich zum Vorjahr geändert, führte ausschließlich durch Hamburger Stadtgebiet die Elbe entlang Richtung Geesthacht und wieder zurück. Sie war topfeben und zweimal zu durchfahren. Die Windverhältnisse waren für Schleswig-Holsteiner erträglich und eher in der zweiten Runde spürbar. Offiziell gemessene Radzeit 5:02:11, also 35,29er Schnitt auf 180 km Einzelzeitfahren. Sehr cool!

Der Marathon verlief wie zu erwarten im Durchhaltemodus (4:43:06). Ich bin durchgelaufen, jedoch sehr besonnen und langsam. Alles verlief völlig problemlos.

Endzeit 10:25:08. Da das Schwimmen durch einen 6-Kilometer-Lauf ersetzt wurde, müsste man rund vierzig bis fünfundvierzig Minuten aufschlagen. Das wäre dann ein Ironman-Finish in einer Zeit um die 11:15:00 Stunden. Für einen „alten Mann“ um die Fünfzig nicht schlecht.

Soviel in Kürze.

Ach ja! Ein weiterer Athletico beendete das Rennen erfolgreich. Thomas Wejer hatte einen grandiosen Tag und finishte seinen zweiten Ironman in 10:01:23 Stunden. Herzlichen Glückwunsch!!
Dateianhänge
22F8E184-E8BD-43C6-A4EE-F68E7B2E6931.jpeg
Die alte Carbonschüssel tut zuverlässig ihren Dienst - in 12 gefinishten Langdistanzen war sie mir bisher ein treuer Begleiter
22F8E184-E8BD-43C6-A4EE-F68E7B2E6931.jpeg (4.35 MiB) 142 mal betrachtet
0DE25B2E-7942-4A1C-A1C4-DC54C0DF1AEC.jpeg
Auf der vierten Laufrunde
0DE25B2E-7942-4A1C-A1C4-DC54C0DF1AEC.jpeg (345.5 KiB) 142 mal betrachtet
E35BC636-B7C1-4728-82C0-0B5A029F67E6.jpeg
Stolze Tochter und ihr „Irondad“
E35BC636-B7C1-4728-82C0-0B5A029F67E6.jpeg (267.08 KiB) 142 mal betrachtet
Das Machen m8's!

MarcoS
Beiträge: 4
Registriert: 30. Aug 2017, 15:57

Re: IRONMAN Hamburg 2018

Beitrag von MarcoS » 31. Jul 2018, 15:53

Hey Olli,

Herzlichen Glückwunsch zu deiner 15. Langdistanz und zu deinem super Rad Split!
Wie immer ein toller Bericht. War bestimmt nicht einfach bei den Temperaturen.
Glückwunsch auch an Thomas.
VG
Marco

Training wird überbewertet

KerstinD
Beiträge: 27
Registriert: 31. Aug 2017, 15:14

Re: IRONMAN Hamburg 2018

Beitrag von KerstinD » 31. Jul 2018, 16:12

Ich schließe mich den Glückwünschen an!
Egal wer wie lange braucht: für mich ist jeder ein HELD, der sich auf auf diese Distanz einlässt!

d0msen
Beiträge: 1
Registriert: 29. Aug 2017, 20:09

Re: IRONMAN Hamburg 2018

Beitrag von d0msen » 31. Jul 2018, 22:14

Noch ein Atletico der beim Ironman Hamburg gestartet ist 8-)

Ironman Hamburg 2018 – Zielzeit 9.26:33 – Wahnsinn!

Hamburg sollte meine erste Langdistanz werden, 10 Monate richtig harte Arbeit mit Coach Hans-Peter Dannenberg lagen hinter mir, endlich geht’s los! Dann die Schwimmabsage, das war schon extrem Enttäuschend, ab Samstag war ich dann aber doch im Rennmodus und hab mich auf das Rennen gefreut. Was fehlte war die Angst vor dem schwimmen, so war einfach nur Vorfreude da und natürlich Respekt vor der strecke!

Start mit Lauf Nr.1 – 6km – ganz locker gelaufen, nicht schneller wie 5er Pace, Endzeit ca. 30 Minuten. Hab mich auch von den schnelleren nicht verunsichern lassen, es kam ja noch ein Marathon :D

Rauf aufs Rad – 180 km auf Topfebener Strecke, heißt 180km durchgehend treten, kein Rollen, kein Ausruhen. Die erste Runde habe ich einen nach dem anderen überholt, bin nach Gefühl gefahren, aber immer meine Wattwerte im Blick. Die ersten 90km in 2.22 Stunden – 38,5 km/h schnitt, GEIL 😁 Auf der 2. Runde wurde es deutlich windiger, bei gleichen Wattwerte ging die Geschwindgkeit 3-4kmh runter. Geplant waren 5.30 – 5.15 Stunden Radzeit – es wurde 4.53 Stunden und damit ein 36,5er schnitt über 180 km. Unglaublich!

Das war ein ritt auf der Rasierklinge, nun ging es los auf den Marathon, „nur noch“ 42km Laufen :D beim Laufen habe ich mich an meine Vorgaben gehalten, schneller ging auch gar nicht. Immer gut verpflegt, bei KM 23 ging es mir auf einmal richtig gut, konnte wieder schneller Laufen, bis KM28 kam... da hat es dann Peng gemacht und ich bin geplatzt, ab da wurde es ein Kampf, jeder schritt tat weh. Bei KM 36 hab ich angefangen zu rechnen, ob der Marathon noch unter 4 Stunden drin ist, das war mein Traum... nochmal alle Kraft zusammen genommen, an den Verpflegungsstellen vorbei greannt und durchgezogen. Marathon in 3.52 Stunden! Wahnsinn 🤗

Als ich dann endlich das letzte Band um den Arm hatte, wusste ich, nur noch 3 Kurven und ab auf den roten Teppich. Man sieht die Tribünen, die Menschen, meine Familie und man hört nur noch: Domenik! You are an Ironman! Unbeschreiblich, Wahnsinn, diese Gefühle kann man nicht in Worte fassen. 🤗😵😁😭

Mit einer realistischen Schwimmzeit wäre das also ein Finish auf der ersten LD in ca. 10.15-10.20 gewesen.
Glückwunsch auch an Olli und Thomas zum 15. und 2. Finish
130_m-400521452-DIGITAL_HIGHRES-2234_028992-18903015.JPG
130_m-400521452-DIGITAL_HIGHRES-2234_028992-18903015.JPG (1.62 MiB) 104 mal betrachtet
166_m-400521452-DIGITAL_HIGHRES-2234_074434-18903051.JPG
166_m-400521452-DIGITAL_HIGHRES-2234_074434-18903051.JPG (1.35 MiB) 104 mal betrachtet
160_m-400521452-DIGITAL_HIGHRES-2234_068084-18903045.JPG
160_m-400521452-DIGITAL_HIGHRES-2234_068084-18903045.JPG (1.57 MiB) 104 mal betrachtet

Antworten