Erster in Odder und trickreich in Hobro

Reiseberichte, Erfahrungen bei Rennen und Pressemitteilungen
Antworten
Simon
Beiträge: 139
Registriert: 1. Sep 2017, 20:31

Erster in Odder und trickreich in Hobro

Beitrag von Simon » 22. Sep 2019, 19:52

Odder:
Die letzten Rennen in Dänemark sind extrem stark besetzt. Der Kurs in Odder ist enorm fordernd mit einem langen, harten Anstieg für den schonmal Bergübersetzung fällig wird. So war es für mich die ersten Runde nicht zu halten. Zwar überstand ich den Anstieg, nach den pausenlosen Hammerattacken in der Hügellandschaft jedoch war es zu viel.
Ich fuhr solo weiter und überholte immer wieder weitere Rausgefallene. Die Kette blieb stramm und dann, am Ende der zweiten Runde, überholte mich das Führungsfahrzeug der A-Klasse. Es hat noch etwas gedauert und dann kam die ca. 10-köpfige Spitzengruppe an mich heran. Ich ließ sie vorbei und fuhr fortan mit Abstand hinter ihnen. Das ging etwa 40km gut. Dann kam plötzlich ein Juryfahrzeug und wies mich an, hinter den Autos zu fahren. Dort hielt ich es keine 2km aus, denn dort ist es A saugefährlich und B kommen die Autos in den Kurven fast zum Stehen und beschleunigen zu stark um ein gleichmäßiges Fahren zu ermöglichen.
Wieder solo unterwegs dauerte es bis in die letzte Runde bis mich, gerade am harten Anstieg, das nächste Grüppchen der A-Klasse überholte. Ich konnte ihnen nicht folgen. Dann kam noch so ein Grüppchen mit mir leider zu dem Zeitpunkt zu hohen Tempo vorbei. Erst kurz vorm Ziel zog das Hauptfeld der A-Klasse an mir vorbei. Bemerkenswert hierbei ist vor allem, dass die A-Klasse 3 Minuten vor uns startete.

Ich fuhr also als Erster der B-Klasse ins Ziel. Unglaublich.

Hobro:
Wieder ging das Rennen mit voller Gewalt los. Die Attacken erbahrmunglos. Spitzengruppe mittlerweile obligatorisch weg.
Ei nekelhafter, kurzer Anstieg der jede Runde hochgesprintet wird macht mir zu schaffen. Nicht eine Runde komme ich mit dem Feld hoch. Doch es gibt immer zwei bis drei weitere, die stark genug sind um mit ihnen wieder ranzufahren.
In der letzten Runde habe ich dann die Taktik geändert und bin mit einem anderen kurz vorm Anstieg rausgesprintet. Wir wurden erst oben eingeholt. Wunderbar.
An der "Flamme Rouge" hab ich aus der Überlegung heraus, im Sprint wahrscheinlich einer der letzten zu werden folgenden Trick angewendet:
Im Echolon an der Spitze fahrend Schwäche gezeigt, kurz angetreten und auf die andere Straßenseite gewechselt. Raunen von hinten. Dann die Nase "befreit" - keiner an meinem Hinterrad. Zack und weg.
Einer schaffte es da noch an mein Hinterrad. Ich nahm aber nicht raus und hämmerte die lange Zielgerade durch. Natürlich zog der Lutscher an mir vorbei, doch aus dem Feldsprint konnte mich nur noch der Erste kriegen. Platz 19.

PS:
In Odder bin ich nach meiner Zielankunft selbstverständlich sofort zum Zielwagen gegangen und habe mich disqualifizieren lassen. Ich hatte schließlich einen Pfeil übersehen und somit eine Abkürzung von 7km in der zweiten Runde genommen.

Antworten